Viel zu sehen...

Sehenswürdigkeiten

Neben der unberührten Natur hat die Elbtalaue auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Burg Lenzen, alte Dorf- und Stadtkirchen, historische Altstädte mit Fachwerkarchitektur, viele Museen, Aussichtsplattformen und vieles anderes mehr laden zu Ausflügen und Besichtigunen ein.

Um die Karte in einer noch größeren Ansicht zu öffnen, klicken Sie bitte hier!

  1. Deutsches Haus: Filzschauwerkstatt und verschiedene Büros und Einrichtungen der Stadt und des BUND
  2. Burg und Burgmuseum Lenzen: Besucherzentrum Biosphärenreservat „Brandenburgische Elbtalaue“ mit Poesie- und Naturgarten sowie Museum mit wechselnden Austellungen zur Natur-, Kultur-und Stadtgeschichte. Geführte Touren in die Flusslandschaft und ans „Grüne Band“ Burgstraße 3, Lenzen, Tel.: 038792/1221
  3. St.-Katharinen-Kirche Lenzen: Spätgotische Hallenkirche aus dem 14. Jhdt. Bedeutende Orgel (Schnittger/Scholze), 2007 restauriert. „Offene Kirche“.
  4. Deichrückverlegung: Hier sehen Sie die größte bislang verwirklichte Deichrückverlegung Deutschlands. Auf ca. 420 ha wurde  eine zusätzliche Überflutungsflä-che für die Elbe geschaffen. Zugleich entstand ein Naturschutzgebiet für eine Auenlandschaft mit ihrer typischen Flora und Fauna. Nähere Informationen finden Sie überall entlang des Projekts und auf der Burg Lenzen.
  5. Aussichtsturm Lenzen: Ehemaliger Grenzturm mit Fotoausstellung und Panoramatafeln
  6. Lenzener Wische / Mödlicher Kirche: Entlang des Elberadwegs auf dem Deich guterhaltene, reetgedeckte „Niedersächsische Bauernhäuser“ aus dem 18. Jhdt. Mödlicher Kirche aus dem 15. Jhdt., Begräbnisstätte des holländischen Admirals und Lenzener Amtmanns Gysel van Lier (1593-1676). Bedeutende Alabas-terreliefs aus dem 15. Jhdt. Mai-Okt. Sa. 14 Uhr, Gruppenführungen nach Absprache 038792/7790
  7. Eldenburg:„Quitzowturm“, landwirtschaftliche Ausstellung und Lesestube April bis Oktober Tel. 038792 / 7314
  8. Mellen: Reste eines „Hünengrabes“ aus der Megalithkultur
  9. Rambower Moor: Naturkundlicher „Zweiseitenweg“ ums Rambower Moor mit mehreren Informationstafeln und 2 Aussichtstürmen.
  10. Cumlosen: Galerie „Rolandswurt“ mit wechselnden Ausstellungen, Di 16.30 bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung 038794/30228
  11. Cumlosen: Heimatstube „Willi Westermann“, naturkundliche und historische Ausstellung, jeden 1. So. im Monat 9.30 bis 11.30 Uhr, oder für Gruppen nach Vereinbarung 038794/30249
  12. Lanz: Friedrich-Ludwig-Jahn-Gedenkstätte Wissenswertes zum Geburtsort und zum Leben von „Turnvater“ Jahn.Am Ring 21, Tel. 038780/7210
  13. Grenzlandmuseum Schnackenburg:Das Museum der kleinsten Stadt Niedersachsens dokumentiert ein Kapitel deutsch-deutscher Geschichte. Tel. 05840/210
  14. Aussichtsturm Schnackenburg: Der Blick kann weit ins Elbtal, in die Alandniederung und in den Schnackenburger Hafen schweifen.
  15. Gedenk- und Begegnungsstätte Stresow: Die Gedenkstätte liegt unweit des Grenzlandmuseums Schnackenburg und ist ein Teil davon
  16. Wildgatter im Gartower Forst + NABU-Lehrpfad: Auge in Auge mit heimischen Schwarz-, Rot- und Damwild. Außerdem: Entdecken Sie auf dem NABU-Nistkastenlehrpfad die Vogelwelt.
  17. Entdecker-Pfad auf dem Höhbeck: Die Entdeckertour im Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“ hat 20 Stationen. Durch Zeitfenster blicken Sie in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Höhbecks. Start: der Heidberg (Vietze) und der Parkplatz Fähre Pevestorf.
  18. Aussichtsturm Schwedenschanze/Höhbeck: Weiter Ausblick auf Elbe und Lenzener Wische mit naturkundlichen und geologischen Informationen zur Geschichte des Höhbecks.
  19. Kastellplatz Höhbeck: Schon zu Zeiten Karls des Großen war die Elbe Grenzfluss. Das Höh-beckkastell ist die einzige erhaltene fränkische Festungsanlage Europas
  20. Heimatmuseum Höhbeck: In dem kleinen Museum erfahren Sie vieles über die Slawenzeit am Höhbeck, über Heimat-, Schifffahrt- und Naturgeschichte. Hauptstr. 1, Höhbeck/OT Vietze, Tel.: 05846/1439
  21. Nemitzer Heide und Nemitzer Heidehaus: Auf 1.061 Hektar lädt die herrliche Heidelandschaft zu langen Spa-ziergängen und gemütlichen Kutschfahrten ein. Eine ständige Ausstellung informiert über Flora, Fauna und die Entstehungsgeschichte der Nemitzer HeideTel. 05848/9819443
  22. Klaus-Bahlsen-Turm Nienwalde: Ausgangspunkt für den Seeadler-Rundweg ist der Beobachtungsturm bei Nienwalde. Die Plattform befindet sich in 12 Metern Höhe. Von dort blickt man über den Deich und Baumkronen hinweg auf die Teichflächen und Seegeschleifen bis weit in die Niederung, in der immer öfter der Seeadler anzutreffen ist. Eine Dauerausstellung im Inneren des Turms stellt das Projekt und vor allem den "König der Lüfte", den Seeadler, ausführlich vor.
  23. Informationsstelle des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue in der Tourist-Information Gartow: Neben einem Biber-Diorama findet der Naturinteressierte hier alles Wissenswerte zur Artenvielfalt in Form von Schautafeln, interaktiven Monitoren, Biber-Quiz und zwei Filme zum Thema Seeadler.
  24. Westwendischer Kunstverein mit KunstKammer und Zehntspeicher in Gartow: wechselnde Ausstellungen
  25. St Georg Kirche Gartow: Sie wurde bereits im Jahre 1321 urkundlich erwähnt. Die heutige St. Georg Kirche wurde nach einem Brand 1721 in der damals modernsten Bauweise neu errichtet. In den Jahren 1723/24 errichtete der Baumeister Johann Caspar Borchmann die Kirche als Sclosskirche der Grafen Bernstorff und zugleich als Kirche der Gartower Gemeinde.